Formeln und Tabellen der mathematischen Statistik by Ulrich Graf, Hans-Joachim Henning, Kurt Stange

By Ulrich Graf, Hans-Joachim Henning, Kurt Stange

Show description

Read or Download Formeln und Tabellen der mathematischen Statistik PDF

Similar german_5 books

Echtzeitsimulation zur Prozeßführung komplexer Systeme: Entwurf und Realisierung eines Systems zur interaktiven graphischen Modellierung und zur modularen/verteilten Echtzeitsimulation verkoppelter dynamischer Systeme

Inhaltsübersicht: Einführung. - Simulation als systemtheoretische Methode. - Problematik komplexer Prozesse und modellbasierende Lösungen. - examine existierender Simulationssysteme. - Anforderungen für die Prozeßführung. - Anforderungen für die Modellierung. - Konzept einer Modellentwicklungsumgebung (MEU).

Entwicklung einer flexibel automatisierten Nähanlage

Die vorliegende Arbeit entstand wiihrend meiner Tatigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut fUr Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart. Herrn Professor Dr. -Ing. Dr. h. c. mult. H. J. Warnecke danke ich fiir seine wohlwollende Unterstiitzung und Forderung der Arbeit.

Kontinuumsmechanik: Elasto-, Plasto- und Kriechmechanik

Ausgehend von den Grundlagen der Kontinuumsmechanik behandelt der Autor in diesem didaktisch besonders gelungenen Lehrbuch das plastische und elastische Werkstoffverhalten unter besonderer Ber? cksichtigung mathematischer Verfahren. Erstmals enthalten ist auch eine fundierte Kriechmechanik sowohl isotroper als auch anisotroper Materialien.

Additional info for Formeln und Tabellen der mathematischen Statistik

Sample text

Lieferbedingung: des Postens x Mittelwert aus N Messungen { xx~< c Annahme Ablehnung des Postens C veränder[a 2 Streuung der Grundgesamtheit] liche Merkmale Operationscharakteristik [0. ]: (jf a= a(/J·c Na) ,,"' " = 00 N(X-p)2 ~f e-~ dx Y2:n: a (191) 2. Lieferbedingung: c Annahme des Postens x Mittelwert aus N Messungen { x:::;: x > c Ablehnung des Postens [a 2 Streuung der Grundgesamtheit] Operationscharakteristik [0. ]: YN a = a(fl;c, N, a) = , _ l 2:n: a • N(x-p)' fe-~ dx -00 (192) Formeln. 28 Begriff und Fragestellung Stichprobenpläne fürEreigniszahlen Bezeichnungen und Formeln Nr.

9. 18. tl 1UJ. IV. 15. I.. 17. 11. lUUUv. 5 . Beispiel 17. Die Prüfung von Ereignishäufigkeiten im Binomialpapier nach MOSTELLER-TuKEY. Spielt die zeitliche oder sachliche Reihenfolge der Stichproben für die Auswertung keine Rolle, dann kann die Beurteilung von Ereignishäufigkeiten in bequemer Weise unter Benutzung des Binomialpapiers von MOSTELLER-TuKEY durchgeführt werden. Die Handhabung sei am Beispiel eines für die Ausschußkontrolle eingerichteten Papiers geschildert. Die beiden Achsen (vgl.

S V x! l. Abb. l. ) - t ,/_ b' 18 1,505 + t 0,28 ,/_ . , 10 Wird z. B. eine 95 %ige Sicherheit verlangt, so liest man zu dem hier vorliegenden Freiheitsgrad n = 10 - 1 = 9 an Tabelle IU oder Kurvenblatt A für t den Wert t = 2,26 ab und erhält: Vertrauensbereich des Mittelwertes x = 1,505 von 1,305 bis 1,705 bei der Sicherheit 8 = 95 %. b) Wird im Beispiel 2 eine 99%ige Sicherheit vorgeschrieben, dann findet man unter Benutzung von Kurvenblatt C durch direkte 3* Beispiele. 36 Ablesung an der mit N = 400 gekennzeichneten Geraden über V= ~ 100 =10,7%: x Prozentualer Vertrauensbereich des Mittelwertes x = 294,6 P = ±1,4% bei der Sicherheit S = 99%.

Download PDF sample

Rated 4.41 of 5 – based on 28 votes