Das Prinzip von d’Alembert in der Klassischen Mechanik und by H. Koppe, H. Jensen (auth.)

By H. Koppe, H. Jensen (auth.)

Show description

Read or Download Das Prinzip von d’Alembert in der Klassischen Mechanik und in der Quantentheorie PDF

Best german_5 books

Echtzeitsimulation zur Prozeßführung komplexer Systeme: Entwurf und Realisierung eines Systems zur interaktiven graphischen Modellierung und zur modularen/verteilten Echtzeitsimulation verkoppelter dynamischer Systeme

Inhaltsübersicht: Einführung. - Simulation als systemtheoretische Methode. - Problematik komplexer Prozesse und modellbasierende Lösungen. - examine existierender Simulationssysteme. - Anforderungen für die Prozeßführung. - Anforderungen für die Modellierung. - Konzept einer Modellentwicklungsumgebung (MEU).

Entwicklung einer flexibel automatisierten Nähanlage

Die vorliegende Arbeit entstand wiihrend meiner Tatigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut fUr Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart. Herrn Professor Dr. -Ing. Dr. h. c. mult. H. J. Warnecke danke ich fiir seine wohlwollende Unterstiitzung und Forderung der Arbeit.

Kontinuumsmechanik: Elasto-, Plasto- und Kriechmechanik

Ausgehend von den Grundlagen der Kontinuumsmechanik behandelt der Autor in diesem didaktisch besonders gelungenen Lehrbuch das plastische und elastische Werkstoffverhalten unter besonderer Ber? cksichtigung mathematischer Verfahren. Erstmals enthalten ist auch eine fundierte Kriechmechanik sowohl isotroper als auch anisotroper Materialien.

Additional info for Das Prinzip von d’Alembert in der Klassischen Mechanik und in der Quantentheorie

Example text

H. der irreduziblen Invarianten des Argumenttensors :; die man durch seine Hauptwerte ausdrücken kann. 62) 46 I Kinematische Grundlagen unter irgendeiner orthogonalen Traniformation ! erfullt. Die Funktion ( 1. 61) erfullt diese Bedingung und ist somit eine isotrope Tensorfimktion. Die Definition einer isotropen Tensorfunktion kann auch folgendermaßen formuliert werden: Eine tensorwertige Funktion von einem symmetrischen Argumenttensor ist dann und nur dann eine isotrope Tensorfunktion, wenn sie sich in der Form ( 1.

42) a z Xz X ......

6 Logarithmische Verzerrungstensoren als isotrope Tensorfunktionen Zur Beschreibung der endlichen Verformung eines Zugstabes der Anfangslänge e0 und der augenblicklichen Länge wird die effektive Dehnung e I7de* f. o benutzt, die man auch als wahre Dehnung, natürliche Dehnung oder logarithmische Dehnung bezeichnet und die von LUDWIK (1909) eingefiihrt wurde. Als tensorielle Verallgemeinerungen von ( 1. 58a,b) naheliegend. 4) und somit nur positive reelle Hauptwerte besitzen. 5 die Tensoren und !.!

Download PDF sample

Rated 4.76 of 5 – based on 45 votes